2018_Presse_SchmarbeckerHeide

Auch Helfer aus Celle und Hannover dabei

Hermannsburg-Bergen | 20. Oktober 2018 | erschienen im Blickpunkt, Ausgabe 20.10.2018
Lions Club Hermannsburg-Bergen entkusselt die Schmarbecker Heide
Zur Erinnerung an den Besuch in der Heide erhielten zum Abschluss die Gäste noch den Wimpel des hiesigen Lions-Clubs vom Präsidenten überreicht | Blickpunkt

Der Begründer des weltweit agierenden Lions-Clubs, Melvin Jones, hatte seinerzeit "We serve" als Motto ausgerufen und unter diesem Wahlspruch steht das Handeln aller ehrenamtlich tätigen "Löwen". Grundlage der Lions ist es, sich für das Gemeinwohl zu engagieren, ohne dabei persönliche Vorteile daraus zu ziehen. Neben finanziellen Hilfen geht es den Clubmitgliedern darum, auch selbst dort anzupacken, wo Hilfe erforderlich ist.

Die Kulturlandschaft Südheide wird im Wesentlichen durch die natürlichen Landschaftspfleger, die Heidschnucken, in Schuss gehalten. Die Schnuckenherden halten das Heidekraut kurz und die mitgeführten Ziegen fressen auch größere Pionierbäume. Jedoch sind diese Herden nicht alleine in der Lage, die Kulturlandschaft zu pflegen, und die Gefahr ist groß, dass Birken und Fichten oder Kiefern die Heide wieder zurückerobern. Was die Herden nicht schaffen, muss der Mensch erledigen, und so gilt es, die Heide in regelmäßigen Abständen zu entkusseln. Das machen im Nordkreis von Celle regelmäßig verschiedene Organisationen und Gruppen. Auch die "Löwen" vom Lions Club Hermannsburg-Bergen haben es sich auf die Fahnen geschrieben, Jahr für Jahr die Heidschnuckenherden zu unterstützen.

Am vergangenen Sonnabend wurde die im vergangenen Jahr begonnene Entkusselung der Schmarbecker Heide fortgesetzt. Die rund 25 "Löwen" hatten dazu auch noch ein halbes Duzend "Löwinnen" mitgebracht. Auch die zwei neunjährigen "Löwen-Mädchen" Luna und Annika machten sich nützlich und halfen beim Abtransport der ausgezogenen oder abgesägten Bäumchen und freuten sich, mit dem Schlepp-Quad mitfahren zu dürfen. Aber es hatte sich auch Besuch angekündigt: Einige der "Entkussler" kamen vom Lions-Club Celle-Residenzstadt und aus Hannover vom Lions-Club Hermes-Calenberg.

Was nicht mit der Hand auszuziehen war, musste mit größeren Geräten entfernt werden. Zu den Arbeitsgeräten zählen neben den Händen auch Ast- und Baumscheren sowie verschiedene Motorsägen und Motorsensen, um auch groß gewachsenen Gehölzen an den Kragen zu gehen. Mit dem geländegängigen Quad mit großem Anhänger wurden dann die abgesägten Bäume sowie die ausgerissenen Kiefern und Fichten sogleich abtransportiert. 

Bei herrlichem Sommerwetter ging die Arbeit schnell von der Hand und gegen Mittag war das Werk vollbracht. Um 13 Uhr ging es in die Scheune auf Hof Tewes in Schmarbeck, denn hier warteten kühle Getränke und ein deftiger Suppeneintopf auf die hungrigen "Löwen". Rosi und Andreas Plönzke aus Faßberg waren mit ihrer Gulaschkanone auf den Hof Tewes gekommen, um die fleißigen Helfer mit ihrem berühmten Erbseneintopf zu füttern. Zur Erinnerung an den Besuch in der Heide erhielten zum Abschluss die Gäste noch den Wimpel des hiesigen Lions-Clubs vom Präsidenten überreicht.